JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bitte warten

Allgemeines

Das Trinkwasser in der Gemeinde Ehningen ist ein Mischwasser, das sich aus eigenem Trinkwasservorkommen und Fernwasser des Zweckverbandes Bodenseewasserversorgung (BWV) zusammensetzt. Gemischt besteht das Trinkwasser damit aus ca. 57% BWV-Wasser und 43% eigenem Quellwasser.

In Ehningen werden rund 8.200 Einwohner mit Mischwasser versorgt. Im Jahr 2013 wurden ca. 389.864 m³ Trinkwasser bereitgestellt und davon ca. 368.895 m³ an die Anschlussnehmer verkauft (Wasserverlust: 5,3%).

Zu Informationen zum Wasserzins und Wasserversorgungsbeitrag oder zum Anschluss an die öffentliche Wasserversorgungsanlage kommen Sie hier.

Wassergewinnung

Das Eigenwasser wird aus der Wilhelm-Schäfer-Quelle im Maurener Tal und den Tiefbohrungen im Gewann Füllesbrunnen gewonnen. Die Mischung des Wassers zur Reduzierung der Wasserhärte erfolgt zentral im Hochbehälter Hörnle. Vom Hochbehälter Hörnle (Speichervolumen 2000 m³) und dem Hochbehälter Döffinger Pfad (Speichervolumen 750 m³) wird das Trinkwasser über Fallleitungen in das Ortsnetz geleitet.

Die Förderleistungen betragen im:

  • Pumpwerk Füllesbrunnen: 5 l/s
  • Pumpwerk Maurener Tal: 10 l/s

Wasserverteilung

Vom Hochbehälter Hörnle (Speichervolumen 2000 m³) und dem Hochbehälter Döffinger Pfad (Speichervolumen 750 m³) wird das Trinkwasser über Druck- und Fallleitungen in das Ortsnetz geleitet.

Die Bauwerke und Anlagen der Wassergewinnung, Speicherung und das Wasserverteilnetz, werden laufend durch die Mitarbeiter des "Eigenbetriebs Wasserversorgung" der Gemeinde Ehningen kontrolliert, unterhalten und instand gesetzt.

Durch den Einsatz moderner Prozessleittechnik werden die gesamten Anlagenteile ständig überwacht.

Zur Desinfektion kann dem Brunnenwasser (Rohwasser) in den Pumpwerken Füllesbrunnen und Maurener Tal Natriumhypochlorid (NaOCI, Chlorbleichlauge) zugegeben werden.

Die Wasserhärte ist mit ca. 15° als „hart“ eingestuft.